Thursday, December 1

unterwegs mit der Kamera


und nach bestimmten Farben gezielt suchen.

Türkis.

Eine Farbe, die unendlich viele Stimmungen mit sich bringet. Fröhlich, hell, warm und pulsierend. 

An jenem nebeligen Herbsttag sprach sie von verlassene Dörfer, vergessene Schicksale , eine öde Vergangenheit, die stur versucht, der Weg an die stürmische Zukunft zu versperren.
Stille und Starre - in der Landschaft und in den Menschen, die so weitherhin von sich leben ohne Details mehr wahrnehmen zu können.





Braun.

Eine Farbe, an der ich als Kind immer denken musste, als der Platz wo sich die Sonne  während des Herbstes verstecken geht.
Dezent und solid, changierend, leuchtend und immer wieder vibrierend. Aber auch monoton und verschlossen, matschig und feucht wie den nebeligen Landschaft, das feuchte Wetter und die rutschigen Blätter.






Weiß.

Die Farbe, die im Herbst eine ganz besonderen Lumineszenz bekommt.
Eine Farbe - die trotz Lichtmangel - von innen nach außen leuchtet, die das Grau der Umgebung erträglicher macht und als Vorbote von dem bald kommenden Schnee und durchschimmernden Eis ist.



5 comments:

Nalev said...

Sehr schöne Fotos hast Du gemacht!!
Ich bin ja auch so ein Fotofreak ; ))

LG Nane

Conny's Cottage said...

Tolle Bilder!!!!Sehr schoen.


Liebe Gruesse Conny

saumseliges said...

...ach was bin ich froh das ich wieder eine schnellere Internetverbindung habe und wieder Bilder schauen kan......
Liebes, Du hast mich verzaubert !!!!
Gaaaanz wundervolle Fotos.
Danke fürs zeigen.

liebst gegrüßt von
Annette

Adele said...

Ich hoff, ich lern das auch mal so gut zu fotografieren wie du!

Die Rabenfrau said...

Schöne Bilder, meine Liebe, und schöne Sprache. Richtig poetisch!
Ich hab jetzt erst deinen Beitrag gelesen über das Bloggen, bzw. das Nicht-Bloggen. Du hast recht, man muss wirklich sehen, wo das Leben so spielt und was einem wichtig ist.
Lieben Gruß
Ursel